Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e.V.

Fachinformationenaus Jugendarbeit, Bildung, Wissenschaft und Technik

18. Shell Jugendstudie

 

Die Shell-Jugendstudien zeichnen kein aktuelles Bild der Jugendgeneration - als Langzeitberichterstattung ermöglichen sie es, Entscheidern eine Grundlage für gesellschaftliches und politisches Handeln bereitzustellen. Mit diesem Engagement für die Jugendforschung nimmt Shell in Deutschland seit Jahrzehnten die Möglichkeit wahr, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Die 18.  Shell Jugendstudie  stützt sich auf eine repräsentativ zusammengesetzte Stichprobe von Jugendlichen im Alter von 12 bis 25 Jahren aus den alten und neuen Bundesländern.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie 2019 als PDF finden Sie hier.

Mehr Informationen zur Jugendstudie finden Sie hier.

Koalitionsvertrag für Sachsen 2019 – 2024

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, Grünen und SPD für ein gemeinsames Regierungsprogramm im Freistaat Sachsen wurde 2019 vereinbart.

Auch LJBW-Projekte wie z.B. der Sächsische Informatikwettbewerb werden explizit benannt.

Koalitionsvertrag  Sachsen  zum Download.


Überörtliche Jugendhilfeplanung in Sachsen 2015 - 2019

Der sächsische Landesjugendhilfeausschuss hat am 19.09.2014 die neue überörtliche Jugendhilfeplanung für die Bereiche der §§ 11- 14 SGB VIII im Zeitraum 2015 – 2019 beschlossen. Die Planung schafft die rechtlichen Grundlagen für die Aufgaben und Leistungen der überörtlichen Jugendverbände, Dachorganisationen und Fachstellen im Freistaat Sachen.

 Überörtliche Jugendhilfeplanung Sachsen

MINT Nachwuchsbarometer 2019

Das von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Körber-Stiftung herausgegebene MINT Nachwuchsbarometer ist ein bundesweiter Trendreport. Er wird vom Stuttgarter Forschungsinstitut DIALOGIK erstellt und erfasst das Interesse sowie die Motivation von Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden, Studierenden und Lehrkräften für die MINT-Fächer. Dabei nimmt die Studie auch die strukturellen Rahmenbedingungen der MINT-Bildung in den Blick. Sie dient damit als Frühwarnsystem, das Trends und kritische Entwicklungen rechtzeitig erkennbar macht und eine fundierte Basis für eine systematische Nachwuchsförderung bietet.

Das MINT Nachwuchsbarometer 2019 untersucht die Entwicklung im Zeitraum 2017 bis 2018. Der aktuelle Schwerpunkt lag auf der Frage, inwieweit in Deutschland junge Menschen ausreichend auf die digitale Transformation vorbereitet werden und welche zusätzlichen Maßnahmen zu ergreifen sind.

Hier geht es zur Langfassung des MINT Nachwuchsbarometers.

 

Wirkungsvolle Arbeit außerschulischer MINT-Initativen

Viele MINT-Akteure suchen nach einem geeigneten Instrument zur Reflexion
und Verbesserung der eigenen Projektarbeit.  Mit diesem Leitfaden besteht zum ersten
Mal die Möglichkeit, außerschulische Angebote individuell und systematisch hinsichtlich ihrer Wirkungsorientierung auszuloten.

Die Fragen heißen im Kern:

Welche Wirkung soll konkret erzielt werden und welche Faktoren helfen dabei, diese Ziele zu erreichen?

 

(Quelle: Nationales MINT-Forum)

Download der Broschüre

MINT-Aktionsplan des BMBF

Von der Kita über die Schule, die außerschulischen Aktivitäten, über die Berufsberatung, die Ausbildung oder das Studi-um bis hin zum Berufseinstieg und der Weiterbildung, wollen wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene für MINT interessieren. Allein mit den geplanten neuen Aktivitäten investieren wir bis 2022 rund 55 Millionen Euro in die MINT-Bildung in Deutschland. Wir sind überzeugt: Dieses Geld ist gut angelegt, um den Wohlstand unseres Landes zu bewahren.

(Quelle: BMBF)

Download des MINT-Aktionsplans

MINT Nachwuchsbarometer 2020

Das von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Körber-Stiftung herausgegebene MINT Nachwuchsbarometer ist ein bundesweiter Trendreport. Er wird vom Stuttgarter Forschungsinstitut DIALOGIK erstellt und erfasst das Interesse sowie die Motivation von Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden, Studierenden und Lehrkräften für die MINT-Fächer. Dabei nimmt die Studie auch die strukturellen Rahmenbedingungen der MINT-Bildung in den Blick. Sie dient damit als Frühwarnsystem, das Trends und kritische Entwicklungen rechtzeitig erkennbar macht und eine fundierte Basis für eine systematische Nachwuchsförderung bietet.

Das MINT Nachwuchsbarometer 2020 belegt, dass die Anstrengungen in Deutschland für eine bessere MINT-Bildung und mehr Nachwuchs in Naturwissenschaften und Technik nicht ausreichen. Zum Nachlesen hier: